Staubsauger ohne Beutel Ratgeber 2017

Der Staubsauger gehört wie die Waschmaschine oder der Herd zur Standardausstattung im Haushalt. Das Gerät reinigt Wohnräume oder Büros zuverlässig von Staub und Schmutz. Mit entsprechenden Aufsätzen lassen sich auch Polster, Holzböden oder sogar Gardinen saugen. Während der klassische Staubsauger über einen Beutel verfügt, in welchem der aufgesaugte Schmutz gesammelt und entsorgt wird, kommt der beutellose Staubsauger ohne Beutel aus. Es gibt immer mehr Herstelle, die Staubsauger ohne Beutel anbieten. Umso schwieriger wird es für Konsumenten wie dich, das beste Gerät zu finden. Hier haben wir Staubsauger ohne Beutel 2017 für dich getestet und zeigen dir die 10 besten Modelle auf dem Markt. Darüber hinaus haben wir für dich zahlreiche Informationen über beutellose Staubsauger sowie Tipps zu den Geräten zusammengestellt.

Vorteile von beutellosen Staubsaugern

  • geringere Nebenkosten, da der Kauf von Staubsaugerbeuteln entfällt
  • konstante Saugkraft ist unabhängig von der Füllhöhe der Staubbox
  • geringere Partikelbelastung für Allergiker
  • geringes Gewicht und dadurch leichtere Handhabung
  • effektivere Bodenreinigung, da Saugleistung nicht durch Beutel verringert wird
  • niedrigerer Stromverbrauch im Vergleich zu Staubsaugern mit Beuteln
  • keine Geruchsbelastung, da sich Keime oder Bakterien nicht im Staubsaugerbeutel festsetzen können

Nachteile von Staubsaugern ohne Beutel

  • häufig ein lauteres Betriebsgeräusch als beutellose Staubsauger
  • Reinigung der Staubbox ist umständlicher als der Beutelwechsel
  • höhere Anschaffungskosten
  • der Staubauffangbehälter muss regelmäßig gereinigt werden

Eigenschaften von beutellosen Staubsaugern

Im Grunde unterscheidet sich ein Staubsauger ohne Beutel hinsichtlich seiner Arbeitsweise nicht von einem herkömmlichen Staubsauger, wie du ihn bis jetzt genutzt hast. Der markante Unterschied besteht jedoch darin, dass diese speziellen Staubsauggeräte ohne Staubbeutel auskommen. Aufgesaugter Schmutz und Staub werden stattdessen in einer speziellen Staubfangbox gesammelt. Diese Box musst du selbst leeren, wenn sie voll ist.

Durch das Fehlen eines Staubsaugerbeutels sind beutellose Geräte meist etwas lauter. Dahingegen ist die Saugleistung im Vergleich zu Beutelstaubsaugern bei gleicher Leistung höher und konstant. Selbst bei voller Staubfangbox kannst du bei einem beutelosen Staubsauger mit höchster Saugkraft rechnen.

Für wen eignen sich beutellose Staubsauger?

Staubsauger ohne sind für jeden geeignet, der einen leistungsstarken Staubsauger sucht, der einfach zu bedienen ist. Durch das geringe Gewicht eignen sich beutellose Staubsauger zum Beispiel für Senioren, die nicht mehr so viel Kraft zum Saubermachen aufbringen können. Ebenso sind die Geräte ohne Staubsaugerbeutel perfekt für Allergiker, da sich kein Schmutz und Staub im Beutel sammeln kann. Zugleich sind beutellose Staubsauger ideal für preisbewusste Nutzer. Sie sparen sich nämlich den Kauf von Staubsaugerbeuteln. Geht man von einer Lebensdauer von acht Jahren aus, in welchen der Staubsauger zwei Mal pro Woche eingesetzt wird, kann schon eine ordentliche Menge an Beuteln in dieser Zeit anfallen. Rechnen wir mit zwei Beuteln pro Monat und einem Preis von zehn Euro für fünf Beutel, sind das in acht Jahren 192 Beutel für den Preis mehr als 300 Euro.

Der geringe Aufpreis für einen Staubsauger ohne Beutel hat sich in dieser Zeit längst amortisiert.

Perfekte Eigenschaften für Allergiker

Während sich bei herkömmlichen Staubsaugern Schmutz und Staub im Beutel sammelt und so auch über das Gerät wieder in die Luft geblasen werden kann, gibt es dieses Problem beim Staubsauger ohne Beutel nicht. Die Staubfangbox kann nach jedem Mal Staubsaugen gereinigt werden. Je nach Gerät lässt sich die Box sogar mit Wasser auswaschen. Somit ist die Handhabung der beutellosen Staubsauger nicht nur allergikerfreundlich, sondern auch hygienisch.

So funktioniert ein Staubsauger ohne Beutel

Bei einem herkömmlichen Staubsauger werden Staub und Schmutz mit Hilfe eines Vakuums nach Innen in den Beutel gesaugt. Ein beutelloser Staubsauger hingegen verwendet eine spezielle Technik, die dafür sorgt, dass Staub und Schmutz eingesaugt und von der Luft getrennt werden. Der Behälter für den aufgesaugten Staub wird zwischendurch einfach über einem Mülleimer ausgeleert.

  • die Zyklon-Technik: Beutellose Staubsauger nutzen die sogenannte „Zyklon-Technik“. Der Staubsauger entwickelt dabei nicht einfach nur einen Unterdruck, sondern erzeugt eine Wirbelströmung. Dabei werden Schmutz- und Staubpartikel durch die Fliehkraft an den Rand des Staubbehälters gedrückt und dort gesammelt, während die Luft nach oben entweichen kann. Somit trennt der Zyklon Schmutz und Luft. Je nach Modell wird die entweichende Luft durch einen Filter gereinigt, bevor sie das Gerät wieder nach außen verlässt. Die Saugleistung des Staubsaugers hängt von der eingesetzten Zyklon-Technik ab. Sorgt sie zum Beispiel für eine sehr hohe Rotationsgeschwindigkeit, werden Schmutz- und Staubpartikel noch besser an den Rand des Auffangbehälters gedrückt. Je nach Modell ist dann kein Filter mehr nötig. Werden Filter eingesetzt, müssen diese regelmäßig ausgetauscht oder gereinigt werden. Die am meisten eingesetzten Filter sind HEPA-Filter. Sie sind ideal für Allergiker.
  • einfache Zyklone: Bei Staubsaugern mit einfachen Zyklonen wird der Wirbelstrom durch die besondere Form des Auffangbehälters verstärkt. Er läuft wie ein Konus nach unten schmaler zu. Auf diese Weise wird nicht nur für einen stärkeren Wirbel gesorgt, sondern der Schmutz und Staub kann noch besser unten gesammelt werden. In der Mitte des Konus strömt die gesäuberte Luft, die durch verschiedene Filter wieder nach draußen geleitet wird. Je nach Modell wird der Schmutz in einem trockenen Auffangbehälter gesammelt oder in einem wassergefüllten. Bei trockenen Auffangbehältern kann das Entleeren des Behälters zu einer starken Staubentwicklung führen. Wassergefüllte Behälter binden die Staubpartikel, wodurch das Leeren nahezu staubfrei erfolgt.
  • Multizyklone: Beim Multizyklonensauger wird die angesaugte Luft ebenfalls zuerst verwirbelt, wodurch Schmutz und Luft getrennt werden. Danach werden noch weitere Zyklone eingesetzt, welche die Luft nochmals verwirbelt und die restlichen Staubpartikel aus der Luft entfernt. Die kleinen Zyklone erhöhen die Drehgeschwindigkeit deutlich, wodurch die Luftreinigung noch effizienter wird. Auf diese Weise benötigen Multizyklonenstaubsauger keine zusätzlichen Filter. Dadurch wird nicht nur die Luft sauberer, sondern es entsteht kein Saugverlust.